Soziale und kulturelle Aktivitäten

Gemeinsam viel mehr erreichen!

Freiwillige Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr Heidelheim wurde 1877 gegründet. Zum 125-jährigen Jubiläum veranstaltete die Wehr den Jugendleistungsmarsch 2002 im Landkreis Wunsiedel. 500 Stunden waren die Feuerwehrkameraden mit ihren Ehefrauen dafür im Einsatz.

Die bauliche Struktur in Heidelheim ist durch einen geringen Gebäudeabstand gekennzeichnet. Dieser Umstand erschwert im Brandfall den Löscheinsatz. Es wundert nicht, dass 1898 und 1901 zwei Brände fast den ganzen Ort einäschern konnten. 1984 brannte in Heidelheim ein Hof infolge eines Blitzschlages. Unsere Wehr bewies, dass Ortskenntnis, rasches Eingreifen und eine entsprechende technische Ausrüstung eine derartige Katastrophe verhindern können.

Jährlich werden gemeinsame Schulungen und Übungen mit Wehren aus anderen Ortsteilen von Selb durchgeführt.

Mit 19 Aktiven und elf Passiven Mitgliedern bleibt die Mannschaftsstärke gegenüber dem Vorjahr gleich.

Über den Brandschutz hinaus ist die Wehr für das gesellschaftliche Leben und den örtlichen Zusammenhalt überaus wichtig.

Schützenverein Heidelheim

Die Geschichte des Zimmerstutzenschützenvereins reicht zurück in das letzte Jahrhundert. Leider existieren über die ersten Jahre keine Aufzeichnungen mehr. Sie wurden bei den Bränden um die Jahrhundertwende ein Raub der Flammen. Ein altes Vereinsfoto aus dem Jahre 1911 dokumentiert vermutlich das 25-jährige Vereinsjubiläum. Demnach wäre der Verein 1886 gegründet worden.

Eine Neugründung erfolgte 1965. Das ehemaligen Wirtshaus Kropf diente als Schießstand. Im Sommer wurde im Hof geschossen, im Winter vom Saal aus ins Freie.

Der in purer Eigenleistung errichtete Neubau wurde 1987 eingeweiht. 2015 wurde die 50-jährige Neugründung gefeiert. Das Schützenhaus avancierte zum Heidelheimer Kulturzentrum. Zahlreiche Versammlungen und Veranstaltungen finden jährlich darin statt (siehe Veranstaltungskalender).

87 Mitglieder, vorwiegend aus den Ortsteilen von Selb Heidelheim, Spielberg und Steinselb gehören dem Verein zur Zeit an.

Obst- und Gartenbauverein

Der Obst- und Gartenbauverein Spielberg und Umgebung wurde 1902 gegründet. Momentan gehören 99 Mitglieder dem Verein an. 49 Mitglieder kommen aus dem Selber Ortsteil Heidelheim, 30 aus Spielberg und 20 aus dem kleinen Ortsteil Steinselb.

1992 übernahm Erwin Badmüller die Vereinsleitung. In diesem Jahr wurde das 90-jährige Jubiläum gefeiert und zum ersten Mal ein Staudentauschtag durchgeführt. Bis heute erhält er einen festen Platz im jährlichen Veranstaltungskalender.

In den letzten 26 Jahren bemühte sich der Verein um ein zunehmendes ökologisches Verständnis und eine deutliche Verbesserung des Wohnumfeldes. Dieses Bürgerengagement wurde durch zahlreiche Erfolge im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden“ belohnt. Dazu kommen viele Auszeichnungen die bei Wettbewerben des Kreisverbandes Wunsiedel erzielt wurden.

Am 24. Juni 2018 wird auf Vereinsebene der „Tag der offenen Gartentür“ im Landkreis Wunsiedel durchgeführt.

Entenverein

Der Heidelheimer Entenverein wurde als „Gemeinschaft zur Sauberhaltung des Dorfweihers“ gegründet. Ziel war es durch die Enten ein „Vergrünen“ der Dorfteiche zu verhindern und zu gewährleisten, dass die „Feuerwehrkarpfen“ genügend Sauerstoff erhalten.

Die Aufgaben werden unter den Mitgliedern verteilt. So gibt es Beauftragte für die Eiersuche und Aufzucht, für die Betreuung im Entengehege und für die Fütterung nach dem Aussetzen auf dem großen Dorfteich.

Die Aufzucht gelang mehr oder weniger erfolgreich. Es gab entenlose Jahre oder Jahre in denen junge Enten vom Züchter gekauft wurden. Oft entschied man sich Pekingenten oder bunte Enten zu kaufen, die nicht fliegen können.

Am Ende des Jahres werden die Enten gemeinsam geschlachtet und verzehrt.

Altes Leben geniessen

Unsere älteren Mitbürger mussten ihr Leben lang hart arbeiten und haben in ihrer knappen Freizeit den Aufbau und Erhalt unserer Vereine gefördert. Bis ins hohe Alter nehmen sie an dörflichen Aktionen und Veranstaltungen teil.

Verständlich, dass sie so lange wie möglich selbstverantwortlich in ihren eigenen „vier Wänden“ leben möchten. Dabei werden sie von Angehörigen und Nachbarn unterstützt. Besorgungen, eine Fahrt zum Arzt oder Friseur sind selbstverständlich.

Darüber hinaus wurde eine alleinstehende, gehbehinderte Frau von ihren Nachbarn 15 Jahre lang betreut. Ihr größter Wunsch, nicht ins Pflegeheim zu müssen wurde ihr erfüllt. Von der Gartenpflege bis zur häuslichen Pflege wurde vieles übernommen.

Aus Dankbarkeit vererbte sie ihren gesamten Besitz ihren Nachbarn und nicht den Verwandten.

Junges Leben geniessen

Auch unsere Kids fühlen sich hier sichtlich wohl. Zusammen mit den Kindern von den Feriengästen wird bis in die späten Abendstunden getobt, gelacht und gespielt. Fast bei jedem Wetter genießen sie ihre Freiheit.

Die Kleinen haben das gesamte Dorf als Spielplatz, die etwas älteren haben sich vor 15 Jahren einen Jugendraum im Schützenhaus ausgebaut um Dort Spieleabende, Partys und Geburtstagsfeiern abzuhalten. So ist ein großteil der Jugend noch immer im Dorf aktiv und bringt auch mal Leute aus der Stadt mit ins Dorf.